LETZTE EINSÄTZE
1
2
3

20.06.2021

Hangrutsch

(Radweg zwischen Wagenstadt und Bleichheim)

Ausflug der Abteilung Herbolzheim nach Düsseldorf


Veröffentlicht am: 08.11.2008
Am Freitagmorgen, den 17.10.2008 startete die Abteilung Herbolzheim mit 50 Kameraden zu einem dreitägigen Ausflug ins Ruhrgebiet. Um Punkt 06:00 Uhr war Abfahrt mit einem Bistrobus der Firma Böhringer.
Nach etwa 6 Stunden Busfahrt und einem reichhaltigen Frühstück an Bord, kamen wir gegen 12:00 Uhr in unserem Hotel in Düsseldorf an. Nachdem die Zimmer bezogen waren, stand eine Stadtführung auf dem Programm. Geführt wurden wir von zwei ortskundigen Düsseldorferinnen. Hierbei gab es viel Wissens- und Sehenswertes zu bestaunen. Bei der anschließenden Brauereibesichtigung genossen wir natürlich ein „Alt“. Zum Abendessen traf man sich im Brauhaus. Zu späterer Stunde galt es die „längste Theke der Welt“ zu erkunden. In über 270 Kneipen war für jeden Geschmack etwas dabei.

Ausflug 2008 Der Samstag begann um 09:00 Uhr mit der Besichtigung einer still gelegten Zeche in Essen. Alle Kameraden waren von der Größe und Leistung dieser ehemaligen Zeche beeindruckt. Auf der Rückfahrt nach Düsseldorf machten wir einen kurzen Zwischenstopp im Industriepark Duisburg Nord.
Der Nachmittag und der Abend standen zur freien Verfügung. Für viele Kameraden stand zuerst eine „Shopping-Tour“ auf dem Programm. Nicht nur auf der „Königsallee“, auch in den vielen andern Geschäften gab es viele schöne Dinge zu bestaunen. Bei der anschließenden Senfprobe wurde es einigen ziemlich heiß! Am Abend stand erneut der Besuch von Brauhäusern und Kneipen auf dem Programm. Die Menschenmenge und der Umsatz an Bier brachten nicht nur die älteren Kameraden zum Staunen. Im Rhythmus von 30 Minuten wurden die großen Holzfässer im Thekenbereich gewechselt.

Am Sonntag hieß es dann erst mal ausschlafen, bevor wir die Heimreise mit einem kurzen Abstecher nach Köln antraten. Bei einer zweistündigen Stadtführung durch Köln, wurden die viele schöne Ecken der Altstadt besichtigt. Bei einigen Kameraden machte sich jedoch immer noch der Vorabend bemerkbar…
Obwohl der Dom an diesem Sonntag leider offiziell gesperrt war, durfte ein kurzer Blick hinein natürlich trotzdem nicht fehlen. Zum Mittagessen kehrten wir abermals in eines der vielen Brauhäuser ein. Nach frischem „Kölsch“ und einem zünftigen Essen, traten wir gegen 15:00 Uhr die Heimreise an. Für alle war es ein gelungener Ausflug mit vielen Sehenswürdigkeiten und gelungener Kameradschaftspflege bei „Alt“ und „Kölsch“.

FFW Abt. Herbolzheim
Martin Hämmerle
Alexander Rothenhäusler
Zurück zur Übersicht